Jahresänderungen 2020 – Lohn

Mindestlohn
– Erhöhung von 9,19 Euro auf 9,35 Euro ab 1. Januar 2020
– Maximale Arbeitszeit bei Minijobs beträgt danach höchstens 48,12 Stunden im Monat
Achtung: Aus bestehenden Tarifverträgen können sich höhere Mindestlöhne ergeben.


Pauschale Lohnversteuerung bei kurzfristig Beschäftigten
– Ab dem 1. Januar ist eine Pauschalisierung der Lohnsteuer mit 25 % des Arbeitslohns bei kurzfristig beschäftigten Arbeitnehmern möglich, wenn der durchschnittl. Lohn je Arbeitstag 120 Euro nicht übersteigt.
– Eine kurzfristige Tätigkeit liegt vor, wenn die inländisch ausgeführte Tätigkeit 18 zusammen-
hängende Arbeitstage nicht übersteigt.
– Betroffener Personenkreis: Studenten, Rentner, Hausfrauen/-männer, arbeitnehmerische Haupttätigkeit


Job-Ticket
Erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber ein Job-Ticket für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ist dieses nach § 3 Nr. 15 EStG steuerfrei.
Bedingung: Das Job-Ticket muss zum zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn überlassen werden.


Weiterbildungsleistungen
– Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers sind ab dem 1. Januar 2020 steuerbefreit.
– Hierzu zählen u.a. nicht arbeitsplatzbezogene Sprach- oder Computerkurse zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit des Arbeitnehmers.


Betriebliche Gesundheitsförderung
Ab 2020 kann der Arbeitgeber für jeden Arbeitnehmer Zuschüsse zu Gesundheitsmaßnahmen bis zu einem Freibetrag von 600 Euro je Kalenderjahr gewähren.


Übergangsbereich/Gleitzone
Der Übergangsbereichs/ die Gleitzone reicht von 450,01 bis 1.300 Euro.